Die Geschichte des Kantons Schwyz, Band 6, S. 281-299

Eigenwillig und traditionsbewusst – vom Wesen der Schwyzerinnen und Schwyzer

Autor: Iwan Rickenbacher

ZUSAMMENFASSUNG Ungezähmt, hartnäckig, schlau, aufrecht, witzig, emotional, nachtragend – so erscheinen die «alten Schwyzer» in Meinrad Lienerts gleichnamigem Gedicht. Ein besonderer Freiheitswille, eine ausgeprägte Skepsis gegenüber der Obrigkeit und gegenüber zugezogenen Fremden sind Eigenschaften, welche den Schwyzerinnen und Schwyzern über längere Zeiträume hinweg von aussen zugeschrieben worden sind. Lassen sich diese Selbst- und Aussenbilder anhand tatsächlicher Begebenheiten identifizieren oder sind es gerade diese Bilder, welche einen Einfluss auf die Realität haben? Existiert die typische Schwyzer Mentalität wirklich? Schwyz ist topografisch und sprachlich ein äusserst vielfältiger Kanton, der einen langen und schwierigen Weg in Richtung eines gemeinsamen Bewusstseins gehen musste, der sich vom «Armenhaus» zu einem prosperierenden Kanton entwickelt hat, ja zu einem gefragten Wohnkanton mit schönen Natur- und Lebensräumen. Regionale Unterschiede und, damit einhergehend, die Sorge um den Zusammenhang des Kantons waren und bleiben eine Konstante der kantonalen Politik: im Bildungswesen, in der Investitionspolitik, in der Ausgestaltung des Finanzausgleichs, aber auch in der Bestellung kantonaler Behörden. Eine mehrheitlich konservative Gesinnung ist trotz der weitgehenden Überwindung konfessioneller Konfliktlinien Tatsache geblieben, genauso wie eine kritische Haltung gegenüber Bundesvorlagen, welche die eigene Autonomie beschneiden könnten. Gleichzeitig ist eine ausgeprägte Identifikation mit der Gemeinde, mit dem Bezirk feststellbar – auch in einer Zeit zunehmender Austauschbeziehungen über Kantonsgrenzen hinweg und einer steigenden Zahl von Zuzügern. Mentalitäten sind durch Umgebungsvariablen geprägt, und umgekehrt prägen diese Umgebungsvariablen die Mentalitäten. Die Schwyzerinnen und Schwyzer waren und sind selbstbestimmt und traditionsbewusst, gleichzeitig haben sie sich aber mit der modernen Schweiz versöhnt.

 

Band 1


Band 2


Band 3


Band 4


Band 5


Band 6